Stadtleben

„Seilbahn zur Festung – Aprilscherz oder gute Idee?“

Stimmen aus Würzburg

Bis 7. Oktober 2018 fand die Landesgartenschau in Würzburg statt. Die Meinungen dazu reichten von „Geldverschwendung“ bis zum Feiern des „Top Events Würzburgs“.

Mit der Seilbahn übers Sommerloch – Begann es als Aprilscherz, hat man nun den Eindruck als wollte man mit der Seilbahn durchs Sommerloch gleiten.
In der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln haben wir in Würzburg
viele Defizite, die es endlich vorrangig zu verbessern gilt, da zählt die Seilbahn
zur Festung sicher nicht zu den vordringlichsten Aufgaben.
Ehe wir in solch ein Projekt einsteigen, Planungskapazitäten und Unsummen an finanziellen Mitteln binden, konzentrieren wir uns sinnvollerweise auf den ÖPNV. Wenn die Luft sauber, ein Verkehrskollaps vermieden und die Straßen befahrbarer werden sollen, kann die Alternative nur in den Busspuren, in entsprechender temporär verkürzter Verkehrstaktung, in zusätzlichen Straßenbahnlinien und in Fahrradmagistralen liegen.
Eine zuverlässige, zügige Umsetzung und Investition in unsere erdberührende
Infrastruktur ist ein absolutes Muss.
Es mag ja sein, dass das Ganze in ferner Zukunft mal ein Thema wird, aber keinesfalls ein vordringliches zur jetzigen Zeit und schon gar nicht als kurzfristiges für den Wahlkampf.

Josef Hofmann –
Fraktionsvorsitzender FW-FWG

Die Seilbahn wird unser Stadtbild nochmal komplett verändern. Ganze Bilder mit der Festung drauf müssen zwar umgemalt werden, aber es wird unsere Stadt noch einzigartiger machen – eine Stadt mit Seilbahn hat nicht jeder.

André Kessler – Charivari Morning Man

Ich halte eine Seilbahn zur Festung für eine gute Idee. Oder alternativ einen gläsernen Aufzug durch die Weinberge. Abgehend z.B. vom Spitäle, direkt an der Mainviertel-Seite der Alten Mainbrücke. Gerade nachdem der Freistaat weit über 100 Mio. Euro in die Festung Marienberg investiert, muß diese für die zahlreichen Touristen, aber auch für die Würzburger Bürger besser erreichbar sein. Zudem wäre eine Seilbahn oder ein Aufzug an sich noch eine weitere Attraktion unserer schönen Stadt.

Wolfgang Weier – Geschäftsführer Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß“ e.V.

Wir als Gastronomen in Würzburg, finden erst mal alles gut, was die touristische Qualität unserer Stadt belebt. Tatsächlich ist ein solches Projekt natürlich etwas erlebenswertes für die Besucher Würzburgs und somit natürlich keine schlechte Idee. Allerdings, und das sieht man in etlichen weltweiten Beispielen, muss ein solches Projekt unbedingt mit dem „Gesamtkonzept Würzburg“ in Einklang stehen. Eine Seilbahn nur um der Seilbahn wegen wäre eher konterproduktiv.

Christopher Thum – Geschäftsführer CCD GmbH

Ich fände es toll, wenn das Weltkulturerbe „Festung Marienberg“ sowohl für die einheimische Bevölkerung wie auch die Touristen verkehrstechnisch besser erreichbar und damit erlebbar wäre. Ob allerdings eine Seilbahn das passende Verkehrsmittel zur Erschließung ist, bezweifle ich aufgrund der optischen Dominanz am Festungsberg. Eine Erschließung mittels einer Standseilbahn, ähnlich wie in Graz die Schloßbergbahn wäre sicherlich landschaftlich deutlich unproblematischer. Eine Standseilbahn ist die kostentechnisch aufwendigere Lösung. Allerdings ist diese Entscheidung eine Entscheidung für Generationen. Dies sollte uns es wert sein.

Joachim Beck – Fa. Expert Beck, 1. Vorstandsvorsitzender Stadt- marketing „Würzburg macht Spaß“

Schreibe eine Antwort